Mediation bei Trennung und Scheidung


Ist Mediation die richtige Methode für uns ?

In der Trennungs- und Scheidungsmediation geht es vor allem darum, allen Beteiligten - nach Trennung und Umbruch - zufriedenstellende und lebbare Regelungen zu ermöglichen.

 

 

Wieder ins Gespräch kommen
Wieder ins Gespräch kommen

Folgende Themen/ Fragen können in der Mediation erarbeitet werden:



Moderation/ Vermittlung
Wir wollen uns nicht trennen, brauchen aber für schwierige Themen einen Moderator, der neutral zwischen uns vermittelt und mit uns die Ursachen für die Konflikte erarbeitet.


Sollen wir uns trennen oder nicht?
Wir wissen nicht, ob wir uns trennen sollen oder es noch einmal miteinander versuchen sollen. Hier mache ich mit Ihnen eine Ambivalenzmediation: beide Möglichkeiten werden durchgespielt und von allen Seiten neu beleuchtet. Oft ergeben sich mit der Moderation durch einen neutralen Dritten noch mal andere Sichtweisen und erleichtern Ihnen so die Entscheidung.

 

In Frieden auseinandergehen
Wir haben uns für eine Trennung/ Scheidung entschieden. Wir wollen in Frieden auseinandergehen und einvernehmliche Lösungen für unsere Themen finden ohne uns ständig zu streiten.

 

 

Gutes Elternpaar bleiben

Wie können wir unseren Kindern gut erklären, dass wir uns trennen wollen?
Wie können wir unseren Kindern weiterhin gute Eltern sein, auch wenn wir kein Paar mehr sind?


Gut für die Kinder sorgen
Unsere Kinder brauchen jemanden, mit dem sie ohne uns über ihre Probleme und Wünsche sprechen können.

 


Faire Regelungen für alle Angelegenheiten

Wir brauchen gute Regelungen für unsere finanziellen und alle anderen Angelegenheiten.

 

 

Rechtsverbindliche Vereinbarung
Wir brauchen für unsere Scheidung eine rechtsverbindliche Vereinbarung, mit der alle Beteiligten einverstanden sind.

 

 

Hohe Kosten und Stress vermeiden

Wir wollen ein langwieriges, nervenaufreibendes Scheidungsverfahren und hohe Kosten vermeiden.

 

Nach der Scheidung wieder miteinander ins Gespräch kommen
Wir sind bereits getrennt/ geschieden, brauchen nun einen Moderator, da wir auf Elternebene noch immer nicht gut miteinander reden können.

Mediation mit zwei Mediatoren

 

Oft ist es gut, mit zwei Mediatoren zu arbeiten. Vor allem bei vier und mehr beteiligten Personen und bei Konflikten, die leicht eskalieren, arbeiten wir zu zweit. Dies hat für Sie den Vorteil, dass Prozesse oft schneller sichtbar werden und wir zu zweit auch jeden mit seinen eigenen Bedürfnissen jederzeit gut im Blick haben.

 

Weitere Informationen zur Co-Mediation und zu meinem Kollegen Markus Zucker erhalten Sie hier

Empfehlung durch das Gericht nach § 135 FamFG

Außergerichtliche Streitbeilegung über Folgesachen
(1) Das Gericht kann anordnen, dass die Ehegatten einzeln oder gemeinsam an einem kostenfreien Informationsgespräch über Mediation oder eine sonstige Möglichkeit der außergerichtlichen Streitbeilegung anhängiger Folgesachen bei einer von dem Gericht benannten Person oder Stelle teilnehmen und eine Bestätigung hierüber vorlegen. Die Anordnung ist nicht selbständig anfechtbar und nicht mit Zwangsmitteln durchsetzbar.

(2) Das Gericht soll in geeigneten Fällen den Ehegatten eine außergerichtliche Streitbeilegung anhängiger Folgesachen vorschlagen.

Zum Herunterladen:
Informationsblatt der BAFM für Paare/ Eltern zum  § 135 FamFG

Zum Herunterladen: Broschüre des Justizministeriums Baden-Württemberg

Trennung, Scheidung und Aufhebung der Lebenspartnerschaft
- Rechtliche Hinweise

Zum Herunterladen:
Eltern bleiben Eltern - Hilfen für Kinder bei Trennung und Scheidung
(Hrsg. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V.)


Paartherapie – Paarberatung – Eheberatung – Mediation für Trennung und Scheidung – Familienmediation  -  Konfliktcoaching  in  70563 Stuttgart - Vaihingen, © A.Köpp-P.